Logo Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz

 

 

 Sie sind hier: Startseite > Zeitgenossen > Paul Fleming

 

Paul Fleming

 

Literat Paul Fleming 1609 - 1640
5.10.1609 Hartenstein (Erzgebirge)

Vater: Abraham Fleming, Schulmeister und Pfarrer

Paul Fleming
1615 Umzug nach Topfseifersdorf
17.2.1616 Tod der Mutter, Dorothea Fleming
1622 Schüler von Johann Hermann Schein an der Leipziger Thomasschule

Philosophie- und Medizinstudium, Mitglied eines Dichterkreises

1628 kurfürstl. Stipendium für fünfjähriges Studium an der Universität Leipzig
1630 begegnete er Martin Opitz, in dem er in Opitz den Vater der deutschen Dichtung sah

erste Gelegenheitsdichtungen erschienen im Druck

1631 Dichterkrönung

Rubella seu suariorum liber I (Rubella oder das Buch der Küsse), Leipzig

1632 Freundschaft mit Adam Olearius (Ölschlegel)

Flucht vor der Pest nach Wurzen, danach Wechselburg

Klagegedichte über . . . Leiden und Todt . . . Jesu Christi, Leipzig

1633 Ernennung zum Dr. phil. u. M.A.
1636 - 1639 als Hofjunker und Truchseß des Herzogs von Holstein-Gottorf in Moskau und Persien
1639 Verlobung mit Anna Niehus(en) in Reval

Immatrikulation an der Universität Leyden

1640 Promotion in Leyden zum Dr. med. - auf der Rückreise nach Reval Erkrankung in Hamburg
2.4.1640 Hamburg
1642 Teutsche Poemata, Lübeck
1649 Nova Epigrammata, Amsterdam
1650 12 Gedichte aus dem 5. Buch der Oden von Liebesgesängen von David Pohle (Schüler von Heinrich Schütz) vertont