Logo Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz

 

 

 Sie sind hier: Startseite > Zeitgenossen > Giovanni Gabrieli

 

Giovanni Gabrieli

 

Musikerkollege Giovanni Gabrieli 1554/1557 - 1612
1554/1557 Venedig (?)

Neffe von Andrea Gabrieli (um 1510/15 - 1585/86)

seine Jugendjahre verbrachte er in Venedig, wo er die ersten Musikstudien bei seinem Onkel Andrea betrieb

Giovanni Gabrieli
1575 - 1579 gehörte er der Münchner Hofkapelle unter Orlando di Lasso (1532 - 1594) an
1579 Rückkehr nach Venedig
1584 vertrat er die durch Cl. Merulos Wechsel nach Parma vakant gewordene Organistenstelle an San Marco
1585/86 nach dem Tod seines Onkels Andrea wurde er 1. Organist
1585 - 1606 Organist an der Schule San Rocco

berühmtester italienischer Komponist des ausgehenden 16. beginnenden 17. Jahrhunderts, der Schüler aus ganz Europa unterrichtete, u. a. Johann Grabbe, Christoph Klemsee und Hans Leo Haßler (Deutschland), A. Tadei (Graz), Melchior Borchgrevinck (Niederlande), Nielsen, Pedersøn, Aageson, Egbertson (Dänemark), Giovanni Battista Grillo, Grani (Italien)

1587 Concerti di Andrea et di Giovanni Gabrieli, Venedig
1589 Ecclesiasticae cantiones
1597 Sacrae Symphoniae I u. a. Sonata pian & forte, Venedig
1600 (mit H. L. Haßler) komponierte er einem Nürnberger Bürger das Hochzeitscarmen Honori et amori Georgii Gruberi
1609 - 1612 als Stipendiat von Landgraf Moritz von Hessen-Kassel reiste Heinrich Schütz nach Venedig, um bei Giovanni Gabrieli Komposition und Orgel zu studieren
12.8.1612 Venedig
1615 Canzoni et sonate, Venedig Sacrae symphoniae II, Venedig