Logo Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz

 

 

 Sie sind hier: Startseite > Zeitgenossen > Dietrich von dem Werder

 

Dietrich von dem Werder

 

Literat Dietrich von dem Werder 1584 - 1657
17.1.1584 in Werdershausen (bei Köthen) geboren Mitschüler von Heinrich Schütz am Collegium Mauritianum in Kassel, besondere Förderung durch Rudolf Goclenius Dietrich von dem Werder
1596/98 Immatrikulation Universität Leipzig/Jena
1605 Jura- und Theologiestudium in Marburg - Kommilitone von Heinrich Schütz

nach einer Kavalierstour (Bildungsreise) durch Frankreich und Italien Stallmeister und Kammerjunker, später Geheimer Rat und Oberhofmarschall am Kasseler Hof

1610 als Rittmeister an der Belagerung von Jülich beteiligt
1620 als Diplomat auf dem Mühlhäuser Fürstentag

31. Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft: Beiname Der Vielgekörnte

Ephorus (Vorsteher) des Mauritianums und Erzieher der landgräflichen Kinder

1622 fiel er bei Landgraf Moritz in Ungnade und zog sich auf sein Gut Rheinsdorf bei Köthen zurück

Beginn der dichterischen Arbeit

bedeutender Briefwechsel mit Fürst Ludwig von Anhalt („Der Nährende“)

1623 Kapitän über eine Infanteriekompanie
1624/26 übersetzte als Erster Torquato Tassos La Gerusalemme liberata unter dem Titel Gottfried von Bulljon oder Das Erlöste Jerusalem ins Deutsche
1625 Klage über den Tod seiner Frau
1629 vermittelte er Opitz die Mitgliedschaft in der Fruchtbringenden Gesellschaft
1631 Krieg und Sieg Christi - erstes deutsches Buch, das nur aus Sonetten besteht
1631 - 35 schwedischer Obrist, danach Unterdirektor der anhaltinischen Landschaft
1632/36 übersetzte er Ariosts Rasenden Roland ins Deutsche
1644 übersetzte er Giovanni Francesco Loredano Dianea oder Räthselgedicht ins Deutsche
ab 22.01.1645 kurbrandenburgischer Obrist, Geheimer Rat von Haus aus und Amtshauptmann zu Alt-Gatersleben
1653 Vier und zwantzig Freuden=reiche Trost=Lieder, Leipzig 1653
18.12.1657 Reinsdorf