Logo Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz

 

 

 Sie sind hier: Startseite > Zeitgenossen > Claudio Monteverdi

 

Claudio Monteverdi

 

Musikerkollege Claudio Monteverdi 1567 - 1643
15.5.1567 in Cremona getauft

Vater: Baldassare, Wundarzt in Cremona

Mutter: Maddalena Zignani, Tochter eines Goldschmieds

Claudio Monteverdi
1573 Giulio Cesare, Monteverdis Bruder, geboren

Unterricht bei M. A. Ingegneri, Maestro di Capella an der Kathedrale von Cremona

1582 Sacrae cantiunculae
1583 Madrigali spirituali
1584 Canzonette a tre
1587 I. Madrigalbuch: a cinque voci
1590 II. Madrigalbuch

als Sänger und Violaspieler am Hofe der Gonzaga zu Mantua

1592 III. Madrigalbuch - Vincenzo Gonzaga gewidmet
1599 Hochzeit mit der Sängerin M. Claudia Cattaneo

Reise mit Herzog nach Spa, Lüttich, Antwerpen und Brüssel

1601 nach dem Tode Benedetto Pallavicinos bewirbt sich Monteverdi um dessen Nachfolge als Maestro di capella
1603 IV. Madrigalbuch
1605 V. Madrigalbuch: erstmals seconda pratica erwähnt, ein neuer Kompositionsstil, in dem die Textausdeutung und Deklamation über die Regeln des Kontrapunktes gesetzt werden
1607 scherzi musicali

Uraufführung der Favola di Musica Orfeo in der Accademia degl' Invaghiti in Mantua

1612 nach dem Tode Vincenzo Gonzagas reichte Monteverdi sein Rücktrittsgesuch ein
19.8.1613 Monteverdi von den Prokuratoren als Nachfolger von Giulio Cesare Martinengo auf das Amt des Maestro di Capella di San Marco (Kapellmeister) berufen: 300 Dukaten Jahresgehalt - und verschiedene andere Vergünstigungen sowie freie Wohnung in der Canonica der Markuskirche

San Marco besaß die einzige Capelle mit festangestellten, hochqualifizierten Sängern und Instrumentalisten, alle anderen Kirchen beschäftigten lediglich einen Maestro di Capella oder Cantore und einen Organisten

1614 VI. Madrigalbuch Lamento d' Arianna
1615 Ballett Tirsi e Clori
1619 VII. Madrigalbuch Il Lamento di Apollo
1624 Combattimento di Tancredi e Clorinda
1631 Festmesse zum Ende der Pest
1632 Scherzi musicali
1638 VIII. Madrigalbuch Madrigali guerrieri et amorosi
1640 Selva morale e spirituale
1641 Il ritorno d'Ulisse in patria
1642 L'Incoronazione di Poppea
29.11.1643 Venedig - von seinen Zeitgenossen als oracolo della musica verehrt

feierliche Totenfeier für Monteverdi in San Marco im Beisein der Würdenträger Venedigs und der Bevölkerung; die musikalische Ausgestaltung übernahm Monteverdis Nachfolger Giovanni Rovetta

1644 veröffentlichte ein Freund, Giovanni Battista Marioni, eine Sammlung von Gedichten, die zum Tode Claudio Monteverdis entstanden waren
1650 Messa a quattro - posthum veröffentlicht
1651 IX. Madrigalbuch Madrigali e canzonette a due e tre voci - posthum veröffentlicht